bigdipper@bigdipper.de

Big Dipper’s Home

Tja, was soll man zu diesem Gerät sagen ? Werbeanzeigen sind  ja häufig nicht sehr aussagefähig und dieses Gerät wird auch schon lange nicht mehr beworben, aber AstroPhysics war so nett, mir den Text einer alten Anzeige zur Verfügung zustellen und die sagt  alles.

“The Christian STARFIRE 142mm (5.6inch) f7 Widefield Refractor is a fantasic new reflector that deliveres the uncompromising performance of the classic long focus instrument in a very compact and portable package. This telescope was designed on a challange to deliver the absolute highest possible image quality for lunar/planetary observing while still remaining a truly portable instrument. The result is not only a fine planetary telescope but also a superb deep sky instrument whit unlimited photographic possibilities.
The heart of the system is a new triplet lens design that virtually eliminates seondary color and higher order aberrations over the immense spectral range of 400nm to 700nm (from the U.V. to the infrared region). The lens design incorporates two spectral dispersion glasses that are matched to the hard crown front element. The result ist Fluorite - like performance without the termal limitations and high cost of Fluorite. The image quality, contrast and color correction is so good that it is hard to believe one is looking through a short focus refractor.  Two models of the Starfire are now available:
142 mm (5.6 inch) f7 Widefield Refractor
178 mm (7.0 inch) f9 Planetary Refractor
The smaler instrument´s size is comparable to that of a modern 4-inch refractor, but with its 142mm (5.6 inch) aperture the light grap is more than twice that of the 4-inch scope. in sheer resolution and image quality even the 8”-10” catadioptrics will have a hard time equaling this refractor. Both telescopes can be used photographically without filters
.”

NGC3628 komp360

Dieses Linsen-Triplett fand seinen Weg nach Deutschland durch einen Direktimport eines Sternfreundes aus
Neuwied, der demTriplet einen schönen Metalltubus aus 0,8mm Fe-Blech schweissen liess. Aussen weiss pulverbeschichtet und innen schön matt schwarz plus einigen Blenden. Der Okularauszug ist feingängig und verträgt locker 2 Kilo an Gewicht, ohne dass da was zu wackeln beginnt. Der Kauf selbst war ein lucky-buy. Der Sternfreund hatte den Refraktor Anfang 2001 zum Verkauf auf der NAA-Liste angeboten. Just zu dem Zeitpunkt, als ich bereits seit Monaten auf der Suche nach einem 4”-Fluorit-APO war. Sowohl der Vixen 102FL, der Takahashi FS102, der Pentax 105SDHF  und 4”-Super-Apo´s aus Russland standen zur Wahl, z.T. gebraucht.

Insofern war die Kaufentscheidung eine Frage von Sekunden. Für einen Refraktor dieser Grösse und Qualität würde man heute doch neu 9-10.000,-- EURO hinblättern müssen, sofern man die Lieferung überhaupt jemals erlebt.

zurück zum Equipmentverzeichnis

ngc3628-14-5-f5newton-5400sec2415kodak

Ein Vergleich von NGC 3628 im Sternbild Leo zeigt, dass die Werbeaussage nicht ganz haltlos ist:
Links ein Bild mit dem 5,6” Refraktor 320sec mit Meade pictor416xte belichtet
Rechts ein Bild mit einem 14.5” f5 Newton 5400sec auf 2415Technical Pan (Martin C.Germano). Die rechte Aufnahme geht zwar um ca. 1 mag tiefer, die Auflösung der Dunkelwolken in NGC3628 gibt sich aber nicht viel. in den Randbereichen zeigt das rechte Bild eine etwas bessere Auflösung, sollte es aber auch bei 2,5-facher Öffnung !!!