bigdipper@bigdipper.de

Big Dipper’s Home

 

                               Semi-APO

Öffnung        100 mm
Brennweite  600 mm

Gekauft wurde das Gerät als Bausatz bei BW-Optik. Die Einzelteile kommen gut verpackt. Der Tubus ist unbekandelt und aus hart gepresstem und geleimtem Papier. Sowohl die Löcher für der Prismenleiste zur Aufnahme für die Montierung als auch für die Bestigung des Objektivs und des Okularauszug muss man selbst bohren. Ich habe sie um je 120° versetzt. Ebenso muss der Tubus noch mit Blenden versehen werden (Bauanleitung lag bei). Innen wurde zur Minderung der Reflexe 120 schwarzes Schleifpapier eingeklebt, das nochmals mit schwarzer Dispersionsfarbe überstrichen wurde. Die mitgelieferte Prismenleiste ist zwar mit einigen Photogewinden versehen, passt jedoch nicht ohne eine Verbreiterung auf die gängige Montierung z.B: Vixen GP.  Der Okularauszug ist ein Friktionstrieb, der sich beliebig stark klemmen lässt. Durch den kurzen Tubus ist eine mitgelieferte Verlängerungshüllse notwendig. Wird überiches Zubehör (z.B. Zentiprisma o.ä) angeschlossen, neigt sich der Auszug, da er nicht mit zuätzlichen Lagern geführt ist, aus der optischen Achse. Das gleiche tritt auf bei starker Klemmung des Auszugs

               Semi-Okularauszug
              
Auszug m. Klemmung, Verlängerungshülse und Reduzieradapter auf 1 1/4”


Das Objetiv selbst besteht aus drei Elementen in drei Gruppen d.h. zwei Luftspalte. Eines davon wird als Sonderglas bezeichnet. Insgesamt ist es als multi-covered (nicht fully MC !) bezeichnet, was auch auf dem Bild untern gut sichtbar ist. Das Triplett wird mit einem leider nicht zentrischen Justierring gelieftert. Hier musste deutlich nachgebessert werden und Wolfgang Grzybowski drehte freundlicherweise eine Messingfassung und justierte das Gerät insgesamt. Bei der augenscheinlichen Prüfung auf der optischen Bank wurde ein künstlicher Stern etwas über 1” getrennt. Die optische Leistung ist damit zufriedenstellend. Bei mittleren bis hohen Vergrösserungen ab ca. 50 fach zeigt sich bei hellen Objekten ein Farbsaum. Durch das Öffnungverhältnis von f6 verfügt man über ein enormes Gesichtsfeld. Aufnahme 1 zeigt M42 wie er fokal auf dem CCD-chip abgebildet ist und gibt eine Vorstellung über das visuelle Gesichtsfeld. Detailwahrnehmungen bei Planeten sind problemlos. Eine leichtes violett Filter erhöht den Kontrast.

                     Semi-Objektiv Vergütung u. Blenden

Leider ist dem Bausatz auch keine Taukappe beigefügt. Ebenso fehlt ein Staubschutzdeckel. Allerdings passen die Filterhalterungen der allseits bekannten Russentonne exakt auf den Frontring der Objektivs, so dass zusammen mit einem entsprechenden Stück 120er Rohr (z.B. Kaminrohr aus dem Baumarkt) leicht eine aufschraubbare Taukappe gebaut werden kann. Der Deckel eines 1/2-Kilo Joghurteimers passt genau als Staubschutzdeckel.

Das Teleskop eignet sich auf Grund seiner kurzen Baulänge, bei abgenommenem Okularauszug passt es spielend in einen Photokoffer, hervorragend als Reisefernrohr. Das Gerät hat ca. einen Preis von 550,-- EURO. Für den Perfektionisten ist es nach meinem Empfinden nicht geeignet, da sowohl die optische Leistung als auch die mechanische des Okularauszugs deutlich verbessungsfähig sind. Allerdings steht die Leistung in einen angemessenen Preisverhältnis - wie ich meine.

zurück zum Equipmentverzeichnis